Fußgängerzone Bad Bevensen

Mit der Neugestaltung von Fußgängerzone, Kirchenstraße und Kirchplatz hat das räumliche und funktionale Straßenrückgrat im historischen Weichbild der Stadt wieder an Attraktivität gewonnen. Gleichermaßen werden damit die die Identität prägenden Elemente, wie die Dreikönigskirche, historische Bürgerhäuser und Denkmale im Stadtraum hervorgehoben.

Die dreiteilige Gliederung des überkommenen Straßenprofils wurde in barrierefreier Ausführung mit Gehbändern, welche die Achse zum Kurpark betonen, neu interpretiert. Der zentrale Kirchplatz wird, entsprechend seiner Bedeutung als Gelenk im Raumgefüge und in seiner Funktion als Marktplatz, durch eine homogene Oberflächengestaltung von Platzwand zu Platzwand im Wegeverlauf betont. Ein attraktives Wasserspiel und breite, eigens für den Ort entworfene Sitzbänke steigern die Aufenthaltsqualität. Die Materialität der Oberflächenbeläge leitet sich aus den vorgefundenen Klinker- und Natursteinbelägen ab.

In der Kirchenstraße ersetzt eine niveaugleiche Fläche, mit gliedernden Rinnen und Klinkerbändern entlang der Baufluchten, das alte Bürgersteig-Fahrbahn-Profil.

Informationen

Landschaftsarchitekten / Stadtplaner
lad+  landschaftsarchitektur diekmann
Martin Diekmann
in Arbeitsgemeinschaft mit SEP Architekten, Hannover

Mitarbeiter lad+
Bianca Däwes, Kerstin Großkopf, Silvia Titze

Programm
Neugestaltung Fußgängerzone und
angrenzende Straßen und Plätze

Realisierungswettbewerb 2008, 1.Preis

Größe 6.000 qm

Planung  2009 - 2011
Bauzeit  2010 - 2011

Bauherr
Stadt Bad Bevensen

Lichtplanung
Fahlke & Dettmer, Neustadt

Fotos
© lad+