Wohnquartier Neue Südstadt, Hannover

Die städtebauliche Konfiguration des neuen Wohn- und Büroquartiers mit 90 Wohneinheiten erzeugt eine Folge von offenen, miteinander verbundenen ’Höfen’, deren Gestaltung eine Neuinterpretation des begrünten Innenhofes verlangte.

Die Grundlage der Außenraumgestaltung bildet ein Freiflächenpattern, das durch Übertragung und Abstraktion der Baustruktur auf den Boden entstand. Durch eine individuelle Ausgestaltung des Musters, in der unterschiedliche hohe Pflanzpakete eine wesentliche Rolle für die Raumgliederung spielen, werden spezifische Orte und Räume zur gemeinschaftlichen Nutzung innerhalb des Quartiers gebildet. Die Wohnungen im Erdgeschoß erhalten einen kleinen Gartenraum, der variabel und individuell bemessen wurde. In der Art einer geöffneten ‘Gartenschublade‘ entstehen geschützte, unterschiedlich tiefe private Freiräume.

Als Bindeglied zum Stadtteil fungiert im Eckbereich zwischen Wohnquartier und Büroriegel ein öffentlich nutzbares, urban gestaltetes Platzplateau. Der neue Platz gibt der Ankunft im Quartier einen Ort und den Bewohnern einen zusätzlichen Freiraum im Quartier.

Information

Landschaftsarchitekten
lad+  landschaftsarchitektur diekmann
Martin Diekmann

Mitarbeiter lad+
Bianca Däwes, Kerstin Großkopf, Silvia Titze

Programm
Freianlagen für ein Büro- und Wohnquartier

Mehrfachbeauftragung 2006,  1.Preis

Größe 1,3 ha

Planung 2006 - 2008
Bau        2008

Auszeichnung
Modellprojekt Gartenregion Hannover, 2009
Deutscher Städtebaupreis - Belobigung, 2012

Bauherr
meravis Wohnungsbau- und Immobilien GmbH, Hannover

Architekten
Lassen-Architekten, Langenhagen

Fotos
© lad+