Conti Campus, Leibniz Universität, Hannover

Mit mehr als 6.000 Studierenden und Lehrenden ist der Conti-Campus der größte Hochschulcampus der Leibniz Universität. Die vorgefundene, am Autoverkehr orientierte Gestaltung der ehemaligen Continental Gummiwerke aus den 1950er Jahren bot den Interessen der Studierenden nur geringe Qualitäten.

Mit dem Ziel einer Steigerung der Aufenthaltsqualität im Freien wurde das Gelände sukzessive umgestaltet. Herzstück ist ein raumgreifendes Rasenpodest, das den Nutzern des Campus vielfältige Möglichkeiten informeller Kommunikation und Pausenerholung bietet. Ermöglicht wurde die Anlage durch eine ‘Umkodierung‘ vorhandener Flächen, indem ein befestigter Platz zum Rasenpodest und eine Rasenfläche unter Bäumen zum bekiesten Sitzplatz wurde. Durch die Umkehrung der Beläge gelang es die Begrünung mit Blick aus dem Hochhaus zu intensivieren und gleichzeitig mehr Fläche zum Aufenthalt und Studieren im Freien zu schaffen. Die Aufenthaltsqualität wird mit Sitzlinien, Holzdecks, Tisch-Bank-Garnituren zum Arbeiten und einem langen Stehtresen vor der Mensa zum Speisen gesteigert. Eine am Maßstab der Fußgänger orientierte, barrierefreie Oberflächengestaltung mit einheitlichen Pflaster- und Plattenbelägen bildet den zusammenhängenden Campusboden.

Informationen

Landschaftsarchitekten
lad+  landschaftsarchitektur diekmann
Martin Diekmann

Mitarbeiter lad+
Maren Leyendecker, Katja Risthaus,
Silvia Titze

Programm
Umgestaltung Universitätscampus,
Neuordnung Erschließung

Größe 8.000 qm

Planung  2010 - 2015
Bauzeit  2011- 2015

Bauherr
Leibniz Universität Hannover
vertreten durch Staatliches Baumanagement, Hannover

Fotos
© Sören Deppe
© lad+