T-Home Zentrale, Bonn

Das Bürogebäude der Deutschen Telekom präsentiert sich als Folge verbundener Einzelbaukörper auf einem aus dem Terrain herausgehobenen Campusparterre. Die begrünten Innenhöfe auf dem Sockelniveau dienen der Erschließung und dem Aufenthalt.

Während die Freianlagen zur Erschließungsseite an der Friedrich-Ebert-Allee, mit Treppenanlagen und eingeschnittenen Rampen, eine urbane Gestalt zeigen, ist der Übergang zum angrenzenden Wohnquartier in Form von Rasentreppen und hainartigen Pflanzungen in landschaftlicher Weise angelegt. Die Innenhöfe werden gegliedert durch Plattenbänder, aus denen einzelne Felder herausparzelliert sind, die einerseits befestigt der Erschließung dienen und andererseits eine differenzierte Bepflanzung aufweisen. Die Campusidee wird auch im Straßenraum greifbar, indem sich die Gliederungselemente aus den Innenhöfen bis an den Rand der Fahrbahn fortsetzen. Der öffentliche Geh- und Radweg sowie die Stellplätze sind in gleicher Art materialisiert wie die befestigten Flächen des Parterres.

Informationen

Landschaftsarchitekten
lad+  landschaftsarchitektur diekmann
Martin Diekmann

Mitarbeiter lad+
Kerstin Großkopf, Silvia Titze

Programm
Außenanlagen Bürogebäude,
Gestaltung Öffentlicher Raum

Größe 20.000 qm

Planung  2004 - 2008
Bauzeit  2005 - 2008

Bauherr
Deutsche Telekom AG
vertreten durch Corpus Sireo

Architekten
Van den Valentyn Architektur, Köln

Generalplanung
plan plus Planungsgesellschaft mbH

Fotos
© Rainer Mader
© Klostermann